wholehearted ganz praktisch

Posted In: Thema

Was bedeutet für mich „wholehearted“ ganz praktisch? Für mich bedeutet das kurz gesagt, dass ich Dinge gerne von ganzem Herzen machen möchte. Das heißt, dass ich mein Bestes geben möchte, weil ich es nicht nur für Menschen, sondern auch für Gott tue. Wholhearted bedeutet für mich ganz ins Wasser zu springen, nicht nur die  Zehenspitzen einzutauchen, weil ich weiß, dass es jemanden gibt, der mich hält.

Ich hatte lange diesen starken Wunsch in mir Gott irgendetwas zurückzugeben für das was er für mich getan hat. Klar, ich bin Gott nichts schuldig. Sein Angebot, seine Liebe und seine Gnade schenkt er uns bedingungslos, umsonst. Den Preis dafür hat Jesus gezahlt. Aber irgendwie hatte ich den Wunsch in mir, dass ich Jesus gegenüber ganz praktisch meine Liebe und Dankbarkeit ausdrücken möchte. Ich wusste nur nicht wie das möglich ist. Ich meine ich kann ihn ja nicht umarmen oder einen dicken Schmatzer auf die Backe drücken. Ich kann ihm nichts kochen, ihn nicht physisch einladen und bedienen.

Aber wie es so oft ist, hatte da die Bibel schon eine konkrete Lösung für mich parat. Folgende Worte haben mich nochmal ganz neu angesprochen:

Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war ein Fremder, und ihr habt mich aufgenommen; ich hatte nichts anzuziehen, und ihr habt mir Kleidung gegeben; ich war krank, und ihr habt euch um mich gekümmert; ich war im Gefängnis, und ihr habt mich besucht<. Dann werden ihn die Gerechten fragen: ›Herr, wann haben wir dich denn hungrig gesehen und dir zu essen gegeben, oder durstig und dir zu trinken gegeben? Wann haben wir dich als Fremden bei uns gesehen und haben dich aufgenommen? Oder wann haben wir dich gesehen, als du nichts anzuziehen hattest, und haben dir Kleidung gegeben? Wann haben wir dich krank gesehen oder im Gefängnis und haben dich besucht?‹Darauf wird der König ihnen antworten: ›Ich sage euch: Was immer ihr für einen meiner Brüder getan habt – und wäre er noch so gering geachtet gewesen – , das habt ihr für mich getan.‹

Matthäus 25, 35- 40

Wir können Jesus unsere Liebe zeigen, indem wir Dinge für andere tun, für die Menschen in unserem Umfeld da sind, sie versorgen, ihnen helfen und uns in sie investieren.

Letztes Jahr, hat es dann noch einmal klick gemacht und mir wurde bewusst, dass Jesus Dinge von ganzem Herzen gemacht hat. Er hat nicht nur einfach gedient. Er hat uns von ganzem Herzen gedient. Seine Jünger sind mit ihrem ganzen Herzen bei Jesus gewesen (zumindest fast alle). Paulus hat von Jesus rückhaltlos gesprochen. Er hat körperliche Schmerzen, Gefängnis und vieles mehr ausgehalten. Esther ging das Risiko ein zu sterben um Gottes Volk zu retten. Immer wieder lesen wir von solchen Helden in der Bibel, die mit ihrem ganzen Herzen, rückhaltlos und aufrichtig für Gott gelebt haben.

Heute hat der Pastor in seiner Predigt erwähnt, dass wir Jesus oft am nächsten sind, wenn wir das tun was Jesus getan hat: Menschen dienen.

Weil Jesus die Dinge mit seinem ganzen Herzen für mich getan hat, war es für mich logisch die Dinge auch für ihn aufrichtig, rückhaltlos und von ganzem Herzen zu machen. Wie sieht das jetzt aber ganz praktisch aus? Ich hab es für dich mal kurz in drei Bereichen heruntergebrochen:

Wholehearted in Bezug auf To-Do´s

Ich will hier ganz ehrlich sein, natürlich mache auch in nicht alle Dinge von ganzem Herzen. Ich bin nicht die perfekte selbstlose Person, die bei jeder Aufgabe Hurra schreit.  Aber ich versuche dann trotzdem die Dinge, die ich zu erledigen habe verantwortungsbewusst und ordentlich zu tun. Letzte Woche war es z.B. mein Job Klamotten auf Flecken, Materialfehler etc. zu überprüfen. Nichts Spannendes, aber trotzdem habe ich mir Mühe gegeben. Außerdem bin ich ein Fan davon lieber eine kleinere Anzahl von Dingen zu erledigen. Und zwar die Dinge, bei denen ich das Gefühl habe, dass ich sie machen soll. Da möchte ich mich dann auch mit meiner ganzen Aufmerksamkeit und Energie investieren, anstatt zu jedem und überall Ja zu sagen und nichts so richtig machen zu können.

Wholehearted in Bezug auf Freunde, Bekannte, Menschen.

Wenn ich Zeit mit Freunden, Bekannten, Familie etc. verbringe ist es mein Ziel präsent zu sein im Moment. Von ganzem Herzen zu leben bedeutet hier für mich meinen Freunden aufmerksam zuzuhören. Für sie zu beten. Sie zu fragen wie es ihnen geht, nicht aus reiner Höflichkeit, sondern weil es mich wirklich interessiert. Es bedeutet für mich auch, dass ich versuche mein Handy in der Tasche zu lassen, wenn ich mich mit jemandem unterhalte.

Ich bin aber auch eine Person, die es liebt Gäste zu haben. Ich liebe es dann einfach kleine Details herzurichten, einen Gute-Nacht-Gruß auf das Kissen zu legen und/oder für ein tolles Frühstück oder Abendessen zu sorgen etc.

Wholehearted in Bezug auf meine Beziehung zu Gott

Von ganzem Herzen meine Beziehung zu Gott zu leben bedeutet für mich ihn zur Nummer eins zu machen. Und das muss ich immer wieder neu tun, denn so oft, auch in letzter Zeit, haben meine Zeitplanung und meine Handlungen etwas anderes wiedergespielt.

Ich möchte mir ganz bewusst Zeit nehmen, damit meine Beziehung mit Gott wachsen und Früchte tragen kann. Hier liebe ich den Spruch: Do more of what makes you holy. Wenn du bei einer bestimmten Sache merkst, dass sie dich von Gott wegzieht, dann höre auf damit oder mache es in einem gesunden Maße. Wenn du merkst, dass es Dinge oder Aktionen gibt, die dich näher zu ihm bringen, mache diese vermehrt. Reflektiere dich da selbst immer wieder. Reserviere dir Zeit für dich und Gott. Schreib das sogar vielleicht in deinen Terminkalender.

Ich würde nicht sagen, dass ich schon von ganzem Herzen, rückhaltlos und aufrichtig in allen diesen Bereichen leben. Ich denke jede von uns hat da die Bereiche, bei denen es uns leichter und Bereiche, bei denen es uns schwerer fällt von ganzem Herzen zu leben. Das ist ganz normal. Es ist ok, wenn du erstmal nur den großen Zeh ins Wasser hälst. Wir sind da alle auf einem Weg. Ich habe es für mich jedoch zum Ziel gemacht so leben zu wollen. Ich erinnere mich immer wieder selbst an dieses Ziel und versuche mein Bestes zu geben. Ich reflektiere mein Handeln und meine Worte, bitte Gott um Vergebung wo ich versagt habe, bitte ihn um Hilfe und um Weisheit. Belasse es nicht bei dem großen Zeh im Wasser. Trau dich immer wieder ein Stück weiter rein ins Wasser. Was für eine Ehre, dass wir uns Jesus komplett hingeben können und dadurch selbst wahre Freude und Freiheit erleben dürfen.

Was bedeutet für dich „wholehearted“ ganz praktisch? Schreibe es gerne in die Kommentare, wenn du magst!

 

Anka

…die die restlichen Stunden

des Wochenendes jetzt genießen wird.

    No-Plan-June oder die Sache mit den Lebensträumen
    Alltag mit Jesus