Die absoluten Beziehungskiller

Posted In: Thema

Wenn man über die Plattformen sozialer Medien surft, so liest man zuweilen häufiger Artikel über die sogenannten ‚absoluten Beziehungskiller’ und ‚Abturner’ unserer Zeit und bei einer Scheidungsrate von knapp einem Drittel scheinen diese Seiten wohl ganz besonders gefragt zu sein. Ich äußere hier einmal ganz klar, was ich von diesen medialen Ratgebern halte – sie haben mir noch nie etwas verraten, was sich in der Praxis wirklich als Nützlich erwiesen hat.

Vor einigen Jahren habe ich darin einmal gelesen, dass es ein eindeutiges Anzeichen für das Kriseln einer Beziehung ist, wenn sich der Mann zum Einschlafen wegdreht. Im Sommer vergangenen Jahres wurde mir dieses unfassbare Privileg zuteil, meinen absolut besten Freund heiraten zu dürfen und seitdem darf ich jede Nacht neben diesem wundervollen Mann Gottes einschlafen. Könnt ihr euch vorstellen, was dieser tolle Beziehungstipp mit mir gemacht hat, als mein eigener Ehemann sich zum ersten Mal zum Einschlafen von mir weggedreht hat? Nach nur einer gemeinsamen Woche als Ehepaar???? Ich lag noch lange hellwach neben ihm, weil ich überlegt habe, was ihn verärgert haben könnte und weshalb er womöglich sauer auf mich sein könnte. Als ich ihn am nächsten Morgen darauf angesprochen habe, hat er sich innerlich glaube ich das Lachen verkneifen müssen.

Er hat zwar versucht mich in meiner Angst ernst zu nehmen, doch als die volle Tragweite und der Ursprung meines gedanklichen Malheurs zum Vorschein kam wurde mir bewusst, dass mir dieser Ratgeber einen solchen Floh ins Ohr gesetzt hatte, der das Vertrauen in meinen Ehemann und in unsere Ehe völlig in Frage gestellt hatte. Ich habe deshalb beschlossen, dass ich andere Parameter nutzen möchte, die mir in Punkto Beziehungen weiterhelfen dürfen. Meine wichtigsten Erkenntnisse der ersten Ehemonate sollen hier Ausdruck finden, um all denen praxisnahe Alternativen mitzugeben, die wie ich auf der Suche nach Ratgebern über gesunde Beziehungen sind. Hierbei geht es gar nicht ausschließlich um Ehen oder Partnerschaften, sondern um biblische Prinzipien, die sich auch problemlos auf andere Beziehungen ausweiten lassen

  • Don’t hold back

Eine der wichtigsten Erkenntnisse in der Zeit in der mein Mann und ich uns noch gedated haben ist, dass es absolut notwendig ist sich so zu zeigen wie man wirklich ist. Wir haben uns über einen längeren Zeitraum primär Nachrichten geschrieben, die mir in meiner Sicherheitszone die Möglichkeit gegeben haben stundenlang über meine Worte nachzudenken. Und sind wir mal ganz ehrlich, wir überlegen uns doch auch ganz genau WANN es am klügsten ist zu antworten, damit das Gegenüber nicht denkt, dass ich den ganzen Tag am Handy sitze und warte, bis er endlich schreibt. Aber was ist, wenn ich den ganzen Tag warte, bis er sich endlich meldet? Was ist, wenn ich einfach so gerne genau jetzt antworten möchte? Mein Tipp: Mach’s einfach! Versteck dich nicht!

Was bringt es uns, wenn wir Menschen um uns herum ansammeln, denen wir vorgaukeln jemand zu sein, der wir gar nicht sind? Ich sag es dir: Du umgibst dich mit Menschen, die dich nicht deiner selbst wegen liebhaben, sondern nur das Bild von dir, welches du versuchst zu präsentieren. Bemüh dich nicht, diese Menschen in deinem Leben zu halten. Hab keine Angst davor zurückgewiesen zu werden, weil sie dein wahres Ich nicht mögen. Du bist ein Unikat, einzigartig und perfekt erdacht, von einem Schöpfer der keine Fehler macht. Meinst du nicht, dass er dich auch mit Menschen versorgt, die dich wirklich lieben und nicht nur dein perfektes Fakeimage? Und mit einem Mann, der dich auch dann noch unfassbar schön findet, wenn all das Make-Up und die unechten Wimpern weg sind und deine wahrhaftige Schönheit ans Tageslicht kommt?

Und ich kann dir aus meiner eigenen Ehe sagen, dass diese unfassbar anstrengende Fake-Fassade schneller bröckelt als du Amen sagen kannst, um hier mal in ganz christlichem Fachjargon zu plaudern. Wir sind aus göttlicher Perspektive zwar makellos und doch in unserer Menschlichkeit unperfekt – das dürfte uns doch eigentlich nicht neu sein, denn wozu ist Jesus denn bitte sonst ans Kreuz gegangen? Wenn du dich also nach Menschen in deinem Leben sehnst, die es ehrlich mit dir meinen, dann solltest du dich ganz dringend so zeigen wie du bist.

  • The point of no return

Ein sehr beliebtes Verhalten welches sich immer dann zeigt, wenn es unbequem und anstrengend wird, ist der unbändige Drang zur Flucht. Wenn es mal nicht so läuft wie wir uns das vorstellen, dann geben wir auf und suchen weiter, finden neue Freunde und flüchten wieder und der Kreislauf beginnt von vorn. Ich kann mich nicht erinnern, dass Jesus in der Bibel zu seinen Jüngern gesagt hat: „Leute, jetzt reicht’s aber mal – hier tanzt jeder aber mal so ganz gewaltig aus der Reihe. Judas, du bist ne geldgeile Sau – Petrus du bist ’n Schisser – ich hab kein Bock mehr, ich geh! Ist mir zu blöd mit euch, ich such mir neue Freunde!“

Nein, genau das hat er nicht getan. Er ist geblieben. Er hat seine engsten und wichtigsten Freunde nicht im Stich gelassen, obwohl sie offengesagt echt ‚Mist’ gebaut haben. Wenn wir Jesu’ Beziehung zu seiner Gemeinde auf eine Ehe übertragen, dann bedeutet das, dass sich mein Ehemann echt „einige“ Schnitzer erlauben darf und mein ‚ja’ zu ihm dennoch bestehen bleibt, weil ich kein Deut besser bin! There is no turning back! Ich habe ja gesagt, ich bin diesen Bund eingegangen. Es ist ein Privileg, aber es ist auch eine Verantwortung.

Hollywood lehrt uns, dass es ein Geben und Nehmen ist – gibst du deine 50% so will auch ich meine geben. Macht dir das nicht manchmal Angst? Was passiert, wenn du Fehler machst? Wenn du es nicht schaffst? Wenn du scheiterst? Musst du dann Angst haben, dass deine Freunde dich verlassen oder dein Partner sich von dir abwendet? Ich möchte euch ermutigen, denn Ehe ist der Ort, an dem wohl jede Maske fällt und man klar und deutlich erlebt, wie fehlerhaft der Mensch ist. Ehe ist aber auch der Ort, an dem das okay ist. Denn Ehe ist durch das ‚ja’ vor dem Traualtar zu diesem geschützten Ort geworden. Ein Ort an dem man sich fallen lassen darf, alle Mauern zum Einstürzen bringt und dennoch zugesichert bekommt, dass das okay ist! Was würde passieren, wenn wir weglaufen? Was wäre mit uns passiert, wenn Gott sich damals von seinem Volk abgewendet hätte?

Wir zerstören den einzigen sicheren Ort, an dem Fehler machen ausdrücklich erlaubt ist. Gottes Bund bleibt bestehen und so sollte auch unser Bund bestehen bleiben – auch dann, wenn die Welt schon längst aufgegeben hat und Rosamunde Pilcher in der fünften Ehe immer noch an die große Liebe glaubt.

Mir ist eine Sache ganz wichtig an dieser Stelle hervorzuheben. Ich rede von Beziehungen mit Menschen, die im Inneren ihres Herzens nach dem Reich Gottes trachten und keine böswilligen Pläne gegen dich schmieden. Es geht hierbei nicht um missbrauchende und ungesunde Beziehungen, in denen einer der beiden Parteien den anderen ausnutzt oder ihm wissentlich Schaden zufügt. Sollte dies der Fall sein, so ermutige ich dich, dass du dir Menschen mit in dein Boot holst die Jesus lieben und Gottes Wort kennen und ihr gemeinsam prüft, was Gott mit dir und deinem Leben vorhat. Du bist so sehr geliebt und gewollt, dein Vater im Himmel möchte nicht, dass jemand dauerhaft und wissentlich an dir sündigt. Du bist heilig und Gott möchte, dass du auch genau so gesehen und behandelt wirst!

  • Es kostet dich alles!

Jap. Das ist sie, die knallharte Wahrheit. Da will ich auch gar nicht weit ausholen. In meinem Tagebuch, welches ich insbesondere für das erste Ehejahr begonnen habe steht diese Erkenntnis bereits an Tag 3 oder so!

„Ich habe erkannt, dass Ehe und Beziehung keine Selbstläufer sind – es kostet dich alles und jede Form von Bequemlichkeit und Faulheit zerstören Intimität.“

Ich müsste hier jetzt gar nicht mehr viel dazu sagen aber eine kleine Randbemerkung, die mir auf dem Herzen liegt sollte doch noch Platz finden. Hollywood und Rosamunde Pilcher sind keine sinnvollen Ratgeber, wenn es um Beziehungsfragen geht. Aber Gott ist ein wunderbarer Ratgeber und sein Wort ist goldwert wenn es um Beziehungen geht. Such dir die Menschen gut aus, die in dein Leben reinsprechen dürfen, denn ich glaube, dass der Feind umhergeht wie ein brüllender Löwe und sucht, was zu holen ist. Und sein Ziel ist es, uns aus gesunden Beziehungen rauszuholen, uns zu isolieren und somit angreifbar zu machen. Er wird es mit jeder Ehe versuchen. Wenn Ehen zerbrechen, dann zerbrechen Kinderherzen, es zerbrechen Familien und ganze Gemeinden. Genau das ist es doch, was der Feind will!

Doch es ist zu schaffen! Es ist wahrhaftig zu schaffen. Aber nicht, wenn die modernen Medien mein Ratgeber sind. Wenn ich den Fernseher einschalte um mich inspirieren zu lassen. Meine Verantwortung ist es denjenigen zu fragen, der Ehe und Beziehung erfunden hat. Der mich kennt und der mich liebt. Dem ich vertrauen kann, dass Seine Pläne auch dann noch gut sind, wenn ich mich verlaufen habe und keinen Ausweg mehr sehe. Sein Wort sagt, dass es nicht gut ist, wenn der Mensch allein ist. Sein Wort sagt, dass wir die Ehe nicht brechen sollen. Sein Wort sagt, dass ich einzigartig und wunderbar gemacht bin. Wo also holst du dir Rat, wenn du selbst mit deinem Latein am Ende bist?

Simply put:

Suche dir Menschen in deinem Leben, die dich mit Gottes Augen und deiner von Ihm gegebenen Identität sehen und wertschätzen. Menschen, denen es am Herzen liegt dich höher zu achten als sich selbst! Die All-In gehen und frage du dich, ob du bereit bist das gleiche zu tun. Hör nicht auf die Stimme, die dich glauben lassen will, dass eine Beziehung ein Selbstläufer ist. Denn das ist sie nicht. Es kostet dich alles, es verlangt dir viel ab und es ist manchmal hart immer wieder aufs Neue die Komfortzone zu verlassen. Lauf nicht gleich weg wenn Widerstand droht und ganz besonders dann nicht, wenn dein Ehepartner Fehler macht, denn ein Bund ist der Rahmen, in dem das in Ordnung ist. Fehler führen uns vor Augen, was Jesus am Kreuz vollbracht hat und warum er für uns gestorben ist. Und ebendies sollten wir auch unserem Gegenüber zugestehen.

Dazu braucht es viel Gnade und Demut und die finden wir nicht in einem Hollywood Film, bei dem ja noch nicht einmal gezeigt wird, wie es nach der Hochzeit überhaupt weiter geht, sondern bei dem Einzigen, Wahrhaftigen, der diese Welt fehlerfrei überstand hat – am Fuße des Kreuzes. Und auch wenn es alles kostet und ich immer wieder über meinen Schatten springen muss, so empfinde ich es als absolutes Privileg zu erleben, wie Gott sich diese ganze Sache zwischen Mann und Frau eigentlich mal gedacht hat. Ich liebe es zu lernen und meine Macken manchmal ganz schonungslos vor Augen geführt zu bekommen, weil es mich mehr und mehr zu der Frau macht, die Gott in mir sieht.  Sanftmütig, geduldig, hingebungsvoll, demütig und vor allem nicht feige! Weglaufen ist keine Option, denn auch mein Jesus ist nicht vor mir weggelaufen, als ich einst dem Kreuz den Rücken zugekehrt hatte

 

Alana

…die gerade auf der Suche nach

Sonne und Meer ist. 

    Worte haben Macht
    Summer Wedding Tips