Weißes Gefieder

Posted In: Poesie
SONGTEXT:

Die Federn sind nass vom Regen

die Orientierung hast du verloren

bist abgekommen vom Wege

und hast dich müde hingelegt

 

deine Kraft reichte nicht aus

um wiedermal

die Flügel auszubreiten

um in den weiten Horizont

hinauszugleiten

 

die Augen sind trüb vom Winde

der Blick auf dich selbst ist nicht mehr klar

die Freiheit die einst dein Herz bestimmte

du weißt selbst nicht wo sie war

Bridge

viele Träume sind noch ungeträumt

Wünsche beim Windstoß weggeweht

du dachtest das war das Ende

doch das war es nicht

seine starke Hand dich befreit

dein Herz das zerbrochen war geheilt

hat aus dem grauen Staub

Skulpturen aus Sand erbaut

und diesen dann – mit einem Wort

lebende Schönheit eingehaucht

 

Du bist jetzt frei, so frei

frei wie ein Vogel

weißes Gefieder ist dein Kleid

du bist frei, so frei

die Zeit am Boden ist vorbei

 

 Fliege los, fliege los

los in die Weite

in dir noch unbekanntes Land

doch ihm ist es schon bekannt

lass dich leiten von seiner mächtigen Hand

 


In 1. Korinther 6,11 steht: „Der Schmutz eurer Verfehlungen ist von euch abgewaschen, ihr gehört jetzt zu Gottes heiligem Volk, ihr seid von aller Schuld freigesprochen und zwar durch den Namen von Jesus Christus, dem Herrn und durch den Geist unseres Gottes“.

Ich wünsche mir, dass dieses Lied dich daran erinnert, dass „weißes Gefieder dein Kleid ist“. Du trägst kein Kleid mit Flecken, sondern er will dir ein Kleid geben, was strahlend weiß ist. Du bist heilig vor IHM! Reingewaschen. Frei gemacht. Freigesprochen. Lass dich ein auf das Abenteuer mit ihm in die Weite zu fliegen, auch wenn du das Ziel vielleicht noch nicht kennst. Er hat mehr mit dir vor, als du es gerade erahnen kannst.

 

Janina

…die gerade mitten in

ihren Hochzeitsvorbereitungen

steckt.

  • Avatar
    Debbie
    13. April 2018

    Janina, cooler Text, der einen wirklich anheben und aufatmen lässt! Vertont bestimmt noch schöner…

Der Baum, der am Wasser gepflanzt ist
Kreativtät- oder warum es sich lohnt, selbst zu denken